Bei Netflix handelt es sich um ein US-amerikanisches Unternehmen, welches von Reed Hastings und Marc Randolph im Jahre 1997 in Los Gatos, im Bundesstaat Kalifornien, gegründet wurde. Während man sich zu Beginn noch als Alternative zu den Videotheken sah und sich auf die Vermietung von DVDs im Internet konzentrierte.

Zumindest bis ins Jahr 2007, als das Unternehmen erstmals damit begann, Filme auch Online zu streamen. Im August 2010 begann Netflix damit, dass Streaming-Geschäftsmodell auszubauen und erwarb in der Folge die Reche am Onlinevertrieb von Filmen der Studios: Paramount, Lions Gate Entertainment und Metro-Goldwyn-Mayer.

War Netflix bis 2010 nur in den USA verfügbar, begann man in diesem Jahr damit, das eigene Angebot auch in Kanada zu verbreiten und leitete damit eine internationale Expansion ein. Im Jahr September 2014 ging Netflix dann schließlich auch in Deutschland an den Start, was mit einer Veranstaltung in Berlin zelebriert wurde. Heute ist Netflix, mit Ausnahme der Volksrepublik China, Nordkorea, Syrien sowie auf der Krim, weltweit verfügbar.

Zu den Erfolgsgeheimnissen des Streaming-Dienstes gehören seit 2011 auch die Eigenproduktionen, mit denen das Unternehmen im März 2011 begann. Im Februar 2013 ging mit der Serie „House of Cards“ die erste eigene Netflix-Produktion, mit Kevin Spacey in der Hauptrolle, an den Start. Die Serie wurde zu einem großen Erfolg und gewann unter anderem drei Emmys im Jahre 2013 und auch die ebenfalls in diesem Jahr erschienene Serie „Orange ist the New Black“ wurde sowohl für den Emmy als auch den Golden Globe Award nominiert.

So ist es Netflix in relativ kurzer Zeit gelungen, seine Zuschauer sowohl durch die Filme bekannter Studios als auch durch die Exklusivrechte an Serien und Filmen, die unter anderem von Disney oder Marvel stammen und auch durch eigene Produktionen zu begeistern.

Der beste Beweis für den durchschlagenden Erfolg von Netflix ist der, dass die Bedeutung des Spruches „Netflix an Chill“ wohl fast jedem geläufig sein dürfte.